Spielberichte U13

Saison 2018/19


 U13 steigt aus der Gruppenliga ab

 

Am Ende hätte man mit einem Sieg den direkten Klassenerhalt schaffen können, weil alle Konkurrenten am letzten Spieltag patzten. Doch den Matchball konnte die Mannschaft von Trainerteam Selzer/Baum nicht verwandeln. Das Spiel gegen den direkten Mitkonkurrenten aus Linden war ein Spiegelbild der gesamten Saison. Spielerisch hatte man selten eine Antwort und herausgespielte klare Torchancen konnte man lange suchen. Beide Treffer für den JFV fielen nach einer Standartsituation. Bezeichnend auch die Gegentreffer Nummer 3 und 4 von deren Sorte man über die gesamte Saison gesehen viel zu viele kassiert hatte und die heute das Bild noch abrundeten. Unter dem Strich ein vermeidbarer aber verdienter Abstieg, den die nachfolgenden Jahrgänge versuchen müssen wettzumachen.


U13 dreht turbulente Partie

 

Nach dem Auftritt der letzten Woche rehabilitierte sich die Mannschaft von Trainerteam Selzer/Baum mit einem couragierten Auftritt. Gegen den Tabellennachbarn aus Büblingshausen zeigte man Rückgrat und drehte ein 0:2 in ein 4:2. Obwohl die zwei offensivschwächsten Teams der Liga aufeinandertrafen, gab es sechs Tore zu bejubeln. Es zeigte sich aber auch warum beide Teams so wenig Treffer auf dem Konto haben, denn auf beiden Seiten wurden zahlreiche gute Möglichkeiten teils  fahrlässig liegen gelassen. Das Spiel konnte für den JFV nicht schlechter beginnen. Bereits mit dem ersten Angriff gingen die Gäste in Führung. Dem Gästestürmer wurde nur Geleitschutz gegeben, so dass dieser ungehindert zum 1:0 einschieben konnte. Im direkten Gegenzug nagelte Robin Siebrand den Ball an die Latte. In der 7. Minute musste Keeper Tom Ganß mitansehen wie ein Distanzschuss in seinem Kasten einschlug und das 0:2 bedeutete. Der JFV zeigte sich kurzzeitig schockiert, berappelte sich aber schnell wieder und kam in der 13. Minute durch Lucas Gießelmann zum Anschlusstreffer. Man drückte jetzt zwar auf den Ausgleich, hatte aber auch einige brenzlige Situationen im eigenen Strafraum zu überstehen. Ohne weiteres Tor ging es dann in die Pause.

 

Nach dem Wechsel übernahm der JFV endgültig das Kommando, wobei den Gästen mit zunehmender Dauer die Puste auszugehen schien. Vor allem Dominik Zahrndt drehte in der 2. Halbzeit richtig auf. Den Ausgleichstreffer in 33. Minute bereitete er maßgeblich vor. Nachdem er nur durch ein Foul gebremst werden konnte, zirkelte er den fälligen Freistoß perfekt vor das Tor, so dass Lucas Gießelmann den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie drücken musste. Die Gäste versuchten sich mit Entlastungsangriffen zu befreien, fanden aber kaum noch ein Durchkommen, da die Defensive jetzt sicher stand und die entscheidenden Zweikämpfe für sich entscheiden konnte. Den vielumjubelten Führungstreffer erzielte Dominik Zahrndt. Er setzte sich über die Außen durch und sein technisch perfekter Schuss aus spitzem Winkel senkte sich unhaltbar ins lange Eck des Tores. Für die endgültige Entscheidung sorgte Lennard Rakic kurz vor Ende der Partie. Er schirmte den Ball klasse bei der Annahme ab, ließ seinen Gegenspieler mit einer Körperdrehung ins leere Laufen und schob den Ball zum 4:2 Endstand ein.

 

Am kommenden Samstag fährt man als krasser Außenseiter nach Wetzlar. Aufgrund der katastrophalen Auswärtsbilanz mit einem Sieg und einem Unentschieden dürfte die Erwartungshaltung nicht sonderlich hoch sein. Vielleicht nicht von Nachteil um für eine Überraschung zu sorgen.


U13 geht wehrlos in Alsfeld unter

 

Nachdem Mitte der Woche mühelos der Einzug in das Finale des Kreispokals gelang, war die Stimmung vor dem alles entscheidenden Spiel in Alsfeld relativ gut. Zumal die Konkurrenz ebenfalls Federn gelassen hatte. Mit einem Sieg wäre man dem Klassenerhalt einen riesigen Schritt nähergekommen. Doch es kam wie immer in dieser Saison, wenn man unter der Woche ein Spiel gewonnen hatte. Man verlor auch diesmal das Ligaspiel, nur mit dem Unterschied, dass man sich diesmal die schlechteste Leistung der gesamten Runde für dieses Spiel aufhob.

 

Die ersten fünf Minuten des Spiels waren ansehnlich. Man hatte auch die riesen Chance in Führung zu gehen, doch der Kopfball von Lucas Gießelmann ging knapp über das Tor. Und dann war plötzlich ein Bruch im Spiel. Die Quote der Ballverluste wurde von Minute zu Minute höher. Die Gastgeber gingen in der 15. Minute mit dem ersten gefährlichen Angriff unter freundlicher Mithilfe des JFV in Führung. Bei der Zuteilung herrschte Tiefschlaf, so dass der Angreifer freistehend angespielt werden konnte und den Ball am verdutzten Keeper Tom Ganß ungehindert ins Tor schieben konnte. Durch die Führung kam Alsfeld immer besser ins Spiel und hatte mit zunehmender Spielzeit wenig Probleme den Angriffsbemühungen des JFV Einhalt zu gebieten. Nur einmal wurde es noch brenzlig, als Lucas Gießelmann alleine auf den Torhüter zulief, diesen aber anschoss, so dass der Ball am Tor vorbei ging. Mit einem noch knappen 0:1 Rückstand ging es in die Kabine.

 

Die zweite Halbzeit gehörte eindeutig den Gastgebern, die mit einer vorbildlichen kämpferischen Einstellung dem JFV jetzt endgültig den Schneid abkauften. Von Minute zu Minute wurde das Spiel der Ostkreisler verkrampfter. Das 0:2 in der 48. Minute war dann auch bezeichnend. Die Regel, dass Abseits erst dann Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift schien sich noch nicht so ganz rumgesprochen zu haben. Also blieb man trotz des ausbleibenden Pfiffes stehen und stellte den Spielbetrieb ein und kassierte so den vorentscheidenden Treffer. Vor allem in der zweiten Hälfte war man offensiv an Harmlosigkeit kaum zu übertreffen. Die einzige nennenswerte Chance war ein Schussversuch, der weit über das Tor ging. Die letzten Minuten waren mehr Krampf als Kampf und in der Nachspielzeit fing man sich noch völlig unmotiviert den dritten Gegentreffer.

 

Man kann jetzt völlig befreit in die letzten drei Spiele gehen, da man den Klassenerhalt heute aufgegeben hat.


U13 hat besseres Ende für sich

 

 

Die Mannschaft von Trainer Baum hatte diesmal das von Vielen vermisste Quäntchen Glück im Abstiegskampf und gewann gegen die U12 der TSG Wieseck knapp mit 2:1. Die Partie begann optimal. Mit dem ersten vernünftigen Angriff fiel bereits das 1:0. Nach einem langen Ball enteilte Dominik Zahrndt seinen Gegenspielern und lupfte den Ball über den herausstürzenden Torwart in die Maschen. Der JFV blieb dran und brachte die Wiesecker Defensive mit langen Bällen in die Spitze das ein ums andere Mal in Bedrängnis. Die beste Chance bis dahin hatte Lucas Gießelmann, der aber aus zentraler Position den Schuss über den Kasten setzte. Kurze Zeit später marschierte er alleine aufs Tor, schaffte es aber nicht den Ball im Tor unterzubringen. Die Jungs aus Wieseck machten die körperliche Unterlegenheit mit schnellem Kombinationsspiel wett. Der erste richtig gute Angriff führte direkt zum Ausgleich. Mit zwei Pässen überbrückte man das Mittelfeld und ein Diagonalpass in den Strafraum offenbarte das schlechte Stellungsspiel des JFV, so dass der Gästestürmer freie Bahn hatte und mühelos zum Ausgleich einschieben konnte. Kurze Zeit später wären die Gäste fast in Führung gegangen. Wieder fuhren sie einen schnellen Angriff über drei Stationen, doch Mio Gröning reagierte geistesgegenwärtig und klärte die Situation in allerletzter Sekunde. Der JFV berappelte sich und hatte vor der Pause die nächste 100%ige Chance. Dominik Zahrndt fand die Lücke in der Viererkette doch auch er schaffte es nicht den Ball freistehend im Tor unterzubringen. So ging es mit einem 1:1 in die Pause.

 

Wer die Hoffnung hatte, der JFV könne an die gute Leistung der ersten Hälfte anknüpfen, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Wie so oft in der Runde zeigte man eine spielerisch indiskutable Leistung. Meist waren es blind nach vorne geschlagene Bälle die zum Erfolg führen sollten. Das Spiel war statisch, mangelnde Laufbereitschaft und Unkonzentriertheiten taten ihr Übriges. Die einzige Torchance resultierte aus einer Einzelaktion, doch der Schuss von Devin Kus landete nur am Außenpfosten. Wieseck kam gegen Ende der Partie immer besser ins Spiel und drängte auf die Entscheidung. Der JFV schwamm in einigen Situationen bedenklich und hatte riesiges Glück, dass ein sich über Tom Ganß senkender Schuss nur an den Innenpfosten klatschte. Als keiner mehr an einen Sieg glaubte, hatte der Fußballgott doch noch die Spendierhosen an. Der sonst sicherwirkende Torwart der Gäste spielte den Ball von der Strafraumgrenze aus direkt in die Füße von Elias Löchel, der keine Mühe hatte, den Ball ins leere Tor zu schieben. Die Gäste schafften es nicht mehr in der verbleibenden Zeit gefährlich vor das Tor zu kommen, so dass der JFV doch noch einmal Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen kann.

 


U13 verliert erneut Auswärtsspiel in der Schlussphase

 

 

Die Mannschaft von Trainerteam Selzer/Baum ist nach der erneuten Auswärtsniederlage und dem gleichzeitigen Sieg des JFV Alsfeld wieder am Tabellenende angelangt. Machte man vor einer Woche mit dem Sieg gegen Burgsolms noch einen riesigen Schritt in die richtige Richtung, ging es am Samstag wieder zwei Schritte zurück. Die kämpferische Einstellung stimmte zwar, aber allein die Tatsache, dass man sich in der zweiten Hälfte keine einzige Torchance erspielen konnte lässt einen nicht hoffnungsvoller in die Zukunft blicken.

 

 

Die Anfangsphase war zerfahren. Fast jedes Zuspiel landete in den Füßen des Gegners, die dann auch direkt die Riesenchance zur Führung hatten. Der agile Kapitän der Gastgeber konnte sich über die rechte Seite durchsetzen. Keeper Tom Ganß entschied sich zu spät zum Herauslaufen, so dass der Ball quer in den Strafraum gespielt wurde, doch mit Glück und Geschick bei mehreren Einschussversuchen vor dem Überqueren der Torlinie abgeblockt und letztendlich geklärt werden konnte. Die Aktion schien den JFV endlich wachgerüttelt zu haben.  Die Pässe kamen jetzt endlich an und Dominik Zahrndt hatte in der 8. Minute eine gute Schussmöglichkeit. Eine Minute später ging der JFV in Führung. Nach einer Balleroberung im Mittelfeld landete der Ball bei Lucas Gießelmann, der Benni Ries auf die Reise schickte. Der ließ dem Torwart mit einem Heber keine Chance. Kurz danach scheiterte Dominik Zahrndt mit einem Freistoß am Torwart. Die Gastgeber mussten den Gegentreffer erst einmal verdauen und hatten erst Mitte der ersten Hälfte wieder eine Möglichkeit nach einer Standartsituation, die Tom Ganß aber entschärfen konnte. In der 21. Minute kassierte man doch den Ausgleichstreffer. In der Vorwärtsbewegung erfolgte der folgenschwere Ballverlust, so dass der freistehende Gästestürmer den Ball völlig unbedrängt annehmen konnte und keine Mühe hatte, den Ball ins Tor zu schieben. Bis zur Pause gab es dann keine nennenswerten Aktionen mehr.

 

 

Die JSG Kalteiche kam engagiert aus der Kabine und drängte auf einen weiteren Treffer. Die beste Chance machte Mio Gröning zunichte, als er vor dem einschussbereiten Spieler in aller letzten Sekunde für seinen geschlagenen Keeper klären konnte. Der JFV konnte sich spielerisch selten durchsetzen. Aufgrund meist ungenauer Zuspiele rieb man sich unnötig in Zweikämpfen auf um den Ball wieder zurückzuerobern. Dominik Zahrndt war meist auf verlorenem Posten. Die meisten Bälle kamen nicht bei ihm an und klappte es doch einmal, so hatte er es meist mit zwei Gegenspielern zu tun. Während das Team von Kalteiche bis zum Ende an den Sieg glaubte und sich gegenseitig pushte, war es auf Seiten des JFV ein bedenklich emotionsloser Auftritt. Und so kam es wie es kommen musste. Drei Minuten vor dem Ende schaffte man es nicht den ballführenden Spieler zu stellen und dessen Schuss von der Strafraumgrenze schlug flach und mittig zur Entscheidung ein.

 

Es müsste jetzt eine Siegesserie her, um doch noch das Unmögliche möglich zu machen. Vor allem die eklatante Ausswärtsschwäche mit mageren 4 Punkten und 5 geschossenen Toren müsste überwunden werden. Mit Aar und Wetzlar hat man auswärts noch zwei Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel vor der Brust und gegen die direkte Konkurrenz hat man in der Rückrunde auch noch nicht punkten können. Also heißt es weiter auf ein Wunder hoffen.

 


U13 holt ersten Dreier in der Rückrunde

 

 

Nach 63 Minuten ertönte der Schlusspfiff und erlöste Spieler, Trainer und die Anhänger des JFV. Mit einer guten Leistung in Halbzeit eins, großem Kampfgeist und dem nötigen Quäntchen Glück in der Schlussphase konnte die Negativserie in 2019 endlich beendet werden. Es brennt also noch Licht Keller. In den ersten Minuten war es ein offener Schlagabtausch. Beide Teams hatten Zug zum Tor, konnten sich aber keine zwingenden Chancen erspielen. In der 6. Spielminute reagierte Tom Ganß gegen den durchgebrochenen Gästestürmer geistesgegenwärtig. In der 8. Minute gab es Freistoß für den FC Burgsolms in Höhe der Mittellinie. Aufgrund der Distanz verzichtete man auf eine Mauer. Der Kapitän der Gäste nahm Maß, setzte den Ball zwar an die Latte, doch von dort landete der Abpraller an der Schulter unseres Keepers, der beim Versuch den Ball zu kontrollieren den selbigen über die Torlinie bugsierte. So lag man relativ früh in Rückstand. Die Einstellung, Körpersprache und Kommunikation stimmte aber in der ersten Hälfte, so dass der JFV vehement auf den Ausgleich drückte. Und es dauerte nicht lange. In der 12. Minute setzte sich der heute stark aufspielende Dominik Zahrndt über links durch, zog in den Strafraum und vollendete mit einem Flachschuss ins lange Ecke. Nur vier Minuten später konnten die Jungs wieder jubeln. Elias Baum wurde klasse an der Strafraumgrenze freigespielt, doch er zögerte zu lange, so dass ein Gegenspieler den Fuß dazwischen bekam. Doch glücklicherweise prallte der Ball zurück, so dass er im zweiten Versuch den Ball unhaltbar zur Führung versenken konnte. Der JFV drückte jetzt auf den dritten Treffer. Vor allem der eingewechselte Devin Kus hatte einige gute Aktionen, doch es fehlte bei allen Aktionen die gewisse Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Die Abwehrkette agierte bis zur Pause stark und ließ keine zwingende Chance der Gäste zu.

 

Und dann war es wie so oft in den dieser Runde. Der Elan und die Spielfreunde ging auf dem Weg in die Kabine oder auf dem Rückweg verloren. Von Offensivbemühungen war nur noch wenig zu sehen. Von Minute zu Minute wurde das Spiel zerfahrener. Ungenauigkeiten und Unkonzentriertheiten im Passspiel sorgten für Ballverluste im Minutentakt. Und so schnell der Ball wieder zurückerobert wurde, umso schneller war er dann auch wieder weg. Viele unnötige Fouls im Halbfeld ermöglichten den Gästen einige gute Standartsituationen. Ein Freistoß landete an der Latte und konnte dann im Nachfassen noch geklärt werden. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Burgsolms nach einer Ecke, als der Ball am Innenpfosten landete, dann wieder zurück ins Feld sprang, um dann in aller letzter Sekunde doch noch aus der Gefahrenzone bugsiert zu werden. In den letzten Minuten agierte der JFV nur noch mit langen Bällen ins Nirgendwo. Bei zwei Standards in der Nachspielzeit musste man noch zittern, dann war Schluss.

 

In der Liga, in der weiterhin jeder jeden schlagen kann, hat die Mannschaft von Trainergespann Selzer/Baum wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze gefunden. Es ist noch ein langer Weg dorthin, aber die Einstellung der Jungs am heutigen Tag macht wieder Mut.

 


U13 verliert deutlich gegen den Tabellenführer

 

Das ernüchternde 1:4 gegen den Tabellenführer FC Gießen dürfte langsam die Frage aufwerfen, wohin die weitere Reise gehen wird. Die Mannschaft von Trainerteam Selzer/Baum konnte bei weitem nicht an die gezeigte Leistung der Vorwoche anknüpfen. Viele Spielsituationen waren wie ein Deja-vu der ersten Spiele der Vorrunde. Allen vier Gegentreffern gingen vermeidbare individuelle Fehler voraus. Hier kann man nur hoffen und beten, dass es sich um einen schlechten Tag handelte und sich dies nicht wie ein roter Faden durch die nächsten Partien ziehen wird.

 

Die Anfangsphase war eine temporeiche Partie, in der beide Mannschaften noch auf Augenhöhe agierten. Aus dem Nichts fiel in der 10. Minute der Führungstreffer für die Gäste. Die Gießener eroberten den Ball in der eigenen Hälfte und dann ging es einfach zur schnell für den JFV. Man schaffte es nicht den Spieler auf der Außenbahn zu stellen, so dass sein Querpass in den Strafraum seinen völlig freistehenden Mannschafskollegen erreichte, der den Ball ins leere Tor schieben konnte.

 

Der JFV versuchte weiter durch hohe Laufbereitschaft und engagiertes Zweikampfverhalten im Spiel zu bleiben. Doch Unkonzentriertheiten und schlampige Abspiele sorgten immer wieder unnötige Ballverluste. Zwar wurden die Bälle meist zurückerobert, aber mit einem zu hohen Aufwand. Der Tabellenführer machte es um einiges cleverer. Eigentlich sollte allen Beteiligten klar sein, dass eine Schiedsrichterentscheidung eine Tatsachenentscheidung ist, egal ob sie nun richtig oder falsch war. Während auf unserer Seite also noch darüber lamentiert wurde, dass der Eckball nicht gerechtfertigt sei, führten die Gäste den Eckball aus, und da im Strafraum keinerlei Zuordnung herrschte, konnte der völlig freistehende Spieler den Ball ungehindert ins Tor köpfen. Der Tabellenführer bestimmte jetzt das Spielgeschehen. Der JFV konnte sich immer seltener befreien. Die einzig nennenswerte Torchance in der 1. Halbzeit hatte Lucas Gießelmann, dessen Heber aber über das Tor ging.

 

Zu Beginn der 2. Halbzeit schalteten die Gießener einen Gang zurück. Aus dem Nichts fiel der Anschlusstreffer für den JFV. Ein hoch und lang geschlagener Ball überraschte die Gästeabwehr und der gut postierte Alpay Demir konnte den Ball gegen den überraschten Keeper über die Linie zu drücken. Der JFV setzte jetzt alles auf eine Karte. Mit Colin Dönges und Sebastian Kornbrust kamen zwei Offensivkräfte und es wurde auf Dreierkette umgestellt. Doch die Umstellung änderte nichts an der fehlenden offensiven Durchschlagskraft. Die einzig herausgespielte Torchance hatte Dominik Zahrndt, doch dessen Schuss war zu zentral, so dass der Torwart keine Probleme hatte, den Ball zu parieren. Der endgültige K.o. kam in der Schlussphase als Keeper Tom Ganß einen Schuss direkt vor die Füße des einschussbereiten Gästestürmers prallen ließ. Eine Minute vor dem Ende fing man sich nach einer Ecke noch das ebenfalls vermeidbare 1:4. Der FC Gießen nahm verdient die 3 Punkte mit auf die Heimreise und konnte dank der Patzer der Konkurrenz seine Tabellenführung ausbauen.

 

Der JFV steht vor der Partie gegen die SG Eder/Frankenberg langsam unter Zugzwang. Wie die bisherige Saison zeigte, kann in der Gruppenliga jeder jeden schlagen. Und auch für den JFV muss endlich einmal ein unerwarteter Sieg her, ansonsten wird es schwer werden die Abstiegsränge zu verlassen.

 


U13 verliert Derby knapp

 

Am Ende war es wie immer. Trotz einer sehr guten 1. Halbzeit stand man gegen den VfB wieder einmal mit leeren Händen da. Es sollte allen schmerzlich bewusst geworden sein, dass die Winterpause zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt kam. Die Mannschaft war endlich in der Liga angekommen, konnte Erfolge einfahren und ging mit dem notwendigen Selbstvertrauen in die Partien. Aufgrund der durchwachsenen Ergebnisse in der Vorbereitung konnte man gespannt sein. Aufgrund der Tabellenkonstellation wären Punkte heute Gold wert gewesen. Dementsprechend engagiert ging das Team um Kapitän Alpay Demir zu werke. Es entwickelte sich von der ersten Minute an ein offener Schlagabtausch mit hohem Tempo auf beiden Seiten. Lucas Gießelmann, der in der ersten Hälfe für viel Unruhe in der Marburger Defensive sorgte, hatte die erste Großchance des Spiels. Nach einem klasse Pass hatte er freie Bahn, doch scheiterte am aufmerksamen Marburger Keeper. In der 11. Minute sorgte ein hoch hinein geschlagener Ball erstmalig für Gefahr im JFV Strafraum, doch Freund und Feind flogen am Ball vorbei. Zwei Minuten später hatte Elias Löchel den Führungstreffer auf dem Fuß, doch ein Marburger Abwehrspieler bekam noch den Fuß dazwischen, so dass der Ball knapp am Tor vorbeiflog. Die beste Möglichkeit hatte Sebastian Wiegand für den VfB, der seinem Gegenspieler enteilte aber an Keeper Tom Ganß scheiterte. Ansonsten stand die JFV Defensive sicher. Kurz vor der Halbzeit wäre dann fast die Führung für den JFV gefallen, doch Dominik Zahrndts platzierten Schuss konnte der Marburger Torwart mit den Fingerspitzen über die Latte lenken. So ging es nach unterhaltsamen 30 Minuten mit 0:0 in die Pause.

 

 

Devin Kus, der für den verletzten Dario Müller gegen Ende der ersten Hälfte in die Partie kam, hatte die erste Einschussmöglichkeit direkt nach Wiederanpfiff. Nach einer Flanke bekam er den Fuß dazwischen und der Ball landete am Außenpfosten. Der JFV konnte jetzt aber nicht mehr an die Leistung der ersten Halbzeit anknüpfen. In der 45. Minute führte ein Ballverlust zur Führung der Gäste. Gegen die in der Vorwärtsbewegung befindlichen JFVler bekamen die Marburger eine Kontermöglichkeit in Überzahl, die sie eiskalt zum 1:0 vollendeten. Der JFV verlor jetzt ein wenig den Faden und drohte nach einer unnötigen Zeitstrafe endgültig auf die Verliererstraße zu gelangen. Die Gäste dränten zwar auf die Vorentscheidung, doch mit vereinten Kräften konnte man die Zeit in Unterzahl schadlos überstehen. Die Marburger Anhänger hatten dann den Torschrei schon auf den Lippen. Nach einer Ecke verschätzte sich Keeper Tom Ganß und der Ball schien sich über ihn hinweg ins lange Eck zu senken, doch er landete am Innenpfosten und trudelte dann die Linie entlang, ohne dass jemand den Ball über die Linie drücken konnte. Fast im Gegenzug gab es fast die identische Situation auf der anderen Seite. Auch hier landete der Ball nach einer Flanke am Pfosten und konnte dann aus der Gefahrenzone geschlagen werden. Marburg traf kurz vor Schluss bei einem Freistoß noch die Latte und ein JFV Schuss landete am Außenpfosten. Dann war Schluss und die clevere Mannschaften hatte am Ende die Nase vorn. An der Lauf- und Kampfbereitschaft lag es heute sicherlich nicht, aber die Abschlussschwäche bleibt weiterhin das Problem der Mannschaft. Mit gerade einmal 13 Toren aus 14 Spielen stellt man die schwächste Offensive der Liga. Am Wochenende trifft man auf den Tabellenführer vom FC Gießen.

 


U13 erreicht beim 10. Depro Cup den 3. Platz

In der Vorrunde, konnte man nach einem mühsamen 2:1 Auftaktsieg gegen den FC Ederbergland und einem 6:0 Kantersieg gegen die JSG Obere Lahn zwei Dreier einfahren. Doch im entscheidenden Gruppenspiel gegen den VfB Marburg konnte man nicht die notwendige Leistung abrufen um etwas Zählbares einzufahren. Mangelnde Laufbereitschaft verschaffte dem Gegner mehrfach eine Überzahl im Angriff, die dann auch nicht mehr verteidigt werden konnte. Am Ende zog man verdient mit 0:3 den Kürzeren. Gegen den TSV Odenhausen ließ man im letzten Spiel der Gruppenphase aber nichts mehr anbrennen und zog nach einem ungefährdeten 5:0 Sieg als Gruppenzweiter ins Halbfinale ein.

 

Dort traf man auf das Team der JSG Bad Wildungen/Friedrichstein, das seine Gruppe souverän ohne Punktverlust gewinnen konnte und das den besten Eindruck aller Mannschaften in der Vorrunde hinterlassen hatte. Die JSG bestimmte die Anfangsphase, ging schnell mit 1:0 in Führung und drängte weiter auf die Entscheidung. Der JFV überstand die Drangphase ohne einen weiteren Gegentreffer und kam aus dem Nichts Mitte der Spielzeit zum Ausgleich. Der Treffer zeigte Wirkung, so dass das Team von Coach Selzer jetzt immer besser ins Spiel kam und zwei gute Chancen zum Siegtreffer hatte. Doch es blieb beim 1:1, so dass ein 9-Meter-Schießen für die Entscheidung sorgen musste. Hier fehlte aber das notwendige Quäntchen Glück um ins Finale einzuziehen.

 

Im Spiel um Platz 3 traf man auf zweite vom VfB Marburg gestellte Mannschaft und konnte sich verdient mit 2:1 durchsetzen.

 

Für den JFV liefen auf: Tom Ganß, Mio Gröning, Alpay Demir, Benjamin Rieß, Lucas Gießelmann, Elias Löchel, Sebastian Kornbrust, Dario Müller, Lennard Rakic

 

Ergebnisse:

 

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – FC Ederbergland 2:1

 

Tore: Lennard Rakic (2)

 

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – JSG Obere Eder 6:0

 

Tore: Lennard Rakic (2), Lucas Gießelmann, Elias Löchel, Alpay Demir, Sebastian Kornbrust

 

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – VfB Marburg 0:3

 

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – TSV Odenhausen 5:0

 

Tore: Lucas Gießelmann (2), Lennard Rakic (2), Dario Müller

 

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – JSG Bad Wildungen/F. 1:3 n.E.

 

Tor: Sebastian Kornbrust

JFV Stadtallendorf/Ostkreis – VfB Marburg II 2:1

 

Tore: Benjamin Rieß, Lucas Gießelmann

 


 

Erfolgreicher Start in die Futsal-Saison

 

Die Mannschaft von Coach Torsten Baum legte einen richtig guten Start in die Hallensaison hin. Mit drei Siegen und einem Unentschieden machte man einen riesigen Schritt in Richtung Qualifikation für die Hallenkreismeisterschaft. Mit einem ungefährdeten 3:1 Sieg im ersten Spiel gegen die JSG NordOst ging man in das schwierigste Spiel des Tages. Gegner waren die SF/BG Marburg, denen man zuletzt im November in der Gruppenliga gegenüberstand. Die BlauGelben hatten mehr vom Spiel, der JFV aber die besseren Chancen. Die beste Möglichkeit hatte Lennard Rakic, dessen Schuss am Pfosten landete. Am Schluss stand ein 0:0, ein Ergebnis mit dem beide Mannschaften wohl leben konnten. Im dritten Spiel traf man auf die JSG Neustadt. Man war vor der Partie gewarnt, denn die Neustädter rangen den SF/BG Marburg vorher bereits einen Punkt ab. Man erwischte einen perfekten Start und lag schnell mit 2:0 in Führung und konnte diese noch auf 4:0 ausbauen. Im letzten Spiel gegen die JSG Amöneburg machte der JFV das beste Spiel des Tages. Mit klasse Kombinationen und einigen technischen Kabinettstückchen konnte man einen 9:0 Kantersieg einfahren. Am 19.01.19 findet das zweite Qualifikationsturnier statt.

 

JFV – NordOst 3:1

 

Tore: Lennard Rakic (2), Benjamin Rieß

 

JFV – SF/BG Marburg 0:0

 

JFV – JSG Neustadt 4:0

 

Tore: Lucas Gießelmann (3), Dominik Zahrndt

 

JFV – JSG Amöneburg 9:0

 

Tore: Devin Kus, Dominik Zahrndt (2), Lennard Rakic, Mio Gröning, Robin Siebrand (3), Lucas Gießelmann

 


U13 besiegt den Tabellenzweiten verdient mit 2:1

 

Das Team von Trainerduo Selzer/Baum behielt verdient die Oberhand gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Wetzlar. Die Jungs knüpften nahtlos an die engagierte Leistung der Vorwoche an. In der Anfangsphase kaufte man den Gästen das ein oder andere Mal den Schneid ab, war giftig in den Zweikämpfen und stand defensiv sicher. Bis zur Strafraumgrenze sah es wirklich gut aus, doch zwingende Torchance konnte man sich nicht erarbeiten. Außer zwei Distanzschüssen sprang nichts Zählbares heraus. Die beste Möglichkeit der ersten Hälfte hatten die Gäste bei ihrer einzigen Torchance. Nach einem blitzsauberen Konter wurde der Gästestürmer klasse freigespielt, doch Keeper Tom Ganß parierte mit einem super Reflex. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

 

Nach dem Wiederanpfiff wurde es direkt turbulent. Mit dem ersten Angriff ging der JFV in Führung. Alpay Demir reagierte geistesgegenwärtig und schlenzte einen abgewehrten Schuss unhaltbar in die rechte Torwartecke. Doch die Eintracht aus Wetzlar zeigte sich unbeeindruckt und erzielte m direkten Gegenzug den Ausgleich. Zwei Minuten später eroberte Dominik Zahrndt den Ball kurz hinter der Mittellinie, zog über die linke Seite davon und traf aus spitzem Winkel zur umjubelten Führung. Wetzlar agierte jetzt offensiver, was dem JFV Räume zum kontern gab. Man hatte jetzt mehrere gute Möglichkeiten für die Vorentscheidung zu sorgen, ließ die Chancen aber zu sorglos liegen. Die beste Möglichkeit hatte Lennard Rakic, der freistehend nur den Pfosten traf. Wetzlar versuchte in den letzten Minuten mit langen hohen Bällen zum Erfolg zu kommen. Nur einmal kam ein Ball durch und hier avancierte Torwart Tom Ganß zum Matchwinner, denn hielt erneut mit einem klasse Reflex den Dreier fest. Nach satten 8. Minuten Nachspielzeit war dann Schluss.

 

Es wäre jetzt ungemein wichtig auch auswärts endlich einmal zu punkten. Nächste Woche geht es zum Mitaufsteiger von der JSG Linden, die aktuell gut drauf sind und den 6. Platz belegen.


U13 zeigt beste Saisonleistung bleibt auswärts aber weiterhin ohne Punkte

 

 

Nach dem Abpfiff konnte man in viele ratlose Gesichter blicken. Die Jungs lieferten heute ihre mit Abstand beste Saisonleistung ab, schafften es aber nicht die entscheidenden Tore zu machen. Und so reichten den Gastgebern zwei Freistoßtore um die Partie für sich zu entscheiden. Man merkte der Mannschaft heute das neu gewonnene Selbstvertrauen an, dass der erste Sieg in der Vorwoche mit sich brachte. Direkt in der Anfangsphase hatte man drei gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Doch die richtige Präzision und das nötige Quäntchen Glück fehlte auch an diesem Tage. In die Drangphase des JFV fiel der völlig überraschende Führungstreffer für die Gastgeber. Und dieser hätte vermutlich mit ein wenig Konzentration vermieden werden können. Nach einem Foul im Halbfeld gab es Freistoß für den RSV. Während Keeper Tom Ganß noch die Mauer dirigierte, war keinem klar, dass der Ball schon frei gegeben war und so hatte der Schütze keine Probleme den Ball in die verwaiste Ecke des Tores zu schießen. Der JFV blieb trotz des Rückstandes weiterhin spielbestimmend, stand hinten sicher, doch konnte in der Offensive nicht mehr so viele Akzente wie in der Anfangsphase setzen, da die Gästeabwehr den stark aufspielenden Dominik Zahrndt jetzt besser in den Griff bekommen hatte. Kurz vor der Pause dann der nächste Nackenschlag. Nach einem Foul in der Hälfte des JFV entschied der Schiedsrichter wieder auf Freistoß. Diesen zirkelte der RSV Spieler unhaltbar für Tom Ganß in den Winkel des Tores zum 2:0.

 

Auch in der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spielgeschehen. Der JFV dominierte das Spielgeschehen, ließ weiterhin keine Chancen der Gastgeber zu, war nur vor dem Tor weiterhin zu harmlos. Erst in der Schlussphase der Partie wurde es noch einmal spannend.  Lucas Gießelmann hatte die bis dahin beste Chance zum Anschlusstreffer, als er sich schön freispielte, den Ball dann aber unbedrängt am Tor vorbeischoss. Kurze Zeit später scheiterte Lennard Rakic mit einem Freistoß am Gästetorwart. Zwei Minuten vor dem Ende fiel dann doch endlich der erste Treffer für den JFV. Dominik Zahrndt enteilte seinen Bewachern, zog über die rechte Seite davon und ließ dem Torwart mit einem Schuss ins lange Ecke keine Chance. Man warf jetzt alles nach vorne und wäre fast noch mit dem mehr als verdienten Ausgleichstreffer belohnt worden. Doch wieder einmal fehlte das nötige Glück in solch einer Situation, denn für den bereits geschlagenen Torwart rettete die Latte nach einem platzierten Kopfball von Lennard Rakic.

 

Auf der heutigen Leistung kann man definitiv aufbauen. Defensiv stand man richtig sicher und ließ keine einzige Chance aus dem Spiel heraus zu. Es sind weiterhin die Standardsituationen, die oft zu Gegentreffern führen. Doch die größte Baustelle bleibt weiterhin die magere Torausbeute. Wo andere Mannschaften aus drei Chancen zwei Tore erzielen, fehlt dem JFV die notwendige Effektivität. Nächste Woche ist der Tabellenzweite aus Wetzlar zu Gast.

 


U13 dreht Spiel und holt den ersten Dreier

 

Nach dem Schlusspfiff hätte man meinen können, der Pokal oder die Meisterschaft wäre gewonnen worden. Aber nein, es war die Erlösung, denn nach zahlreichen verkorksten Spielen konnten die Jungs endlich den ersten Sieg in der Gruppenliga feiern und wieder einigermaßen Anschluss an den Rest des Feldes knüpfen.

 

Doch bis dahin war es ein langer steiniger Weg, denn die Partie verlief wie fast alle vorherigen und schien auch diesmal kein gutes Ende zu nehmen. Der JFV begann nach 4-wöchiger Pause engagiert, hatte mehr Ballbesitz und zeigte sich ballsicher. Doch meist sah es nur bis zur Strafraumgrenze gut aus, doch echte Torgefahr konnte man wieder einmal nicht erzeugen. Alsfeld verlagerte seine defensive Grundaufstellung mit zunehmender Spieldauer immer weiter in Richtung des Tores von Tom Ganß. Eine erste gute Chance hatten die Gäste nach einer Ecke, als ein Kopfball nur knapp über die Latte segelte. In der 16. Minute erwischte Alsfeld den JFV eiskalt. Wieder einmal nach einer Standardsituation lag man unnötig hinten. Einen scharf hereingetretenen Freistoß konnte abgewehrt werden, doch genau vor die Füße des völlig freistehenden Spielers, der per Dropkick zum 0:1 traf. Der Treffer saß erst einmal und der JFV brauchte bis zum Ende der ersten Halbzeit um sich wieder zu berappeln. Doch vorher hätte Alsfeld das 0:2 machen müssen. Nach einem katastrophalen Ballverlust im Mittelfeld marschierte der Stürmer alleine auf das Tor zu, versuchte aber zu früh den Abschluss zu suchen, so dass Tom Ganß mit einem super Reflex noch die Fingerspitzen an den Ball brachte und diesen um den Pfosten lenkte. Kurze Zeit später gab es auf der Gegenseite Freistoß für den JFV. Alpay Demirs Freistoß wurde abgeblockt, landete aber direkt vor den Füßen von Lennard Rakic, der Ball aus kurzer Distanz an die Latte setzte. Dario Müller reagierte geistesgegenwärtig, und konnte den Ball im zweiten Versuch mit dem Kopf im Tor unterbringen. So ging es mit einem 1:1 in die Pause. 

 

Egal was sich das Team vorgenommen hatte, nach vier gespielten Minuten in Halbzeit zwei war alles dahin, denn man geriet erneut völlig unnötig in Rückstand. Nach einer Flanke bekam man den Ball nicht geklärt und der Gästespieler hatte keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen. Wieder musste man befürchten die Mannschaft würde verkrampfen, da abermals eine Niederlage drohte. Das Trainerteam stellte auf 3er Kette um, und die beiden Außenverteidiger Benni Rieß und Mio Gröning schalteten sich jetzt immer öfter in die Offensive ein und zwangen somit die Gäste immer weiter in die eigene Hälfte. Die Schlussminuten wurden turbulent. Die entscheidende Situation entstand fünf Minuten vor Ende der Partie. Der Alsfelder Abwehrspieler hätte den Ball nur ins Toraus trudeln lassen müssen. Doch als Dominik Zahrndt ihn anlief, nahm er den Ball kurz vor der Linie an und lies sich den Ball dann abnehmen. Dominik schlug zwei Haken und wurde dann von den Beinen geholt, so dass der souveräne Schiedsrichter keine andere Möglichkeit hatte, um auf den Punkt zu zeigen. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte eiskalt zum Ausgleich. Den Jungs war klar, dass ein Punkt nichts bringen würde und so setzten sie alles auf eine Karte. Nach einem klasse Angriff über die rechte Seite hatten die Fans den Torschrei auf den Lippen. Doch den klasse Schuss von Benni Rieß holte der Alsfelder Keeper mit einer super Parade aus dem Winkel. In der letzten Minute warf der der JFV bei einem Standard alles nach vorne und Alpay Demir wuchtete den Ball per Kopf zum viel umjubelten 3:2 ins lange Eck. Der Schiedsrichter pfiff noch einmal an und nach einem plumpen Foul gab es noch einmal Freistoß für Alsfeld aus sehr guter Position. Jetzt hieß es noch einmal Daumendrücken. Doch diesmal hatte der JFV das Glück auf seiner Seite, denn der Freistoß ging über das Tor. Dann war endlich Schluss und der Jubel kannte bei den Jungs keine Grenzen mehr.

 

Jetzt bleibt zu hoffen, dass dieser Sieg endlich den nötigen Rückenwind gibt, um auch einmal auswärts zu punkten. Doch die Aufgabe nächste Woche in Büblingshausen wird nicht einfach. Drücken wir weiterhin die Daumen.


U13 erkämpft sich zumindest einen Punkt

 

 

Obwohl man es schaffte in einer turbulenten Schlussphase einen 0:2 Rückstand in ein 2:2 zu drehen, war das Unentschieden unter dem Strich zu wenig. Drei Punkte wären immens wichtig gewesen, um wieder Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu bekommen. Doch auch in diesem wichtigen 6-Punkte-Spiel lief alles wie immer in dieser Saison. In den ersten 10 Minuten zeigte sich die Mannschaft von Trainerduo Selzer/Baum noch motiviert und drängte auf einen schnellen Führungstreffer. Die Riesenchance dazu hatte Alpay Demir, der nach einem super Zuspiel alleine auf das Tor zulief, den Ball aber nicht am herausstürzenden Torwart vorbei bekam. Kurze Zeit später setzte Lucas Gießelmann einen Kopfball nach einer Ecke knapp über die Latte. Damit hatte der JFV aber sein Pulver verschossen und verfiel wieder in die alten Muster. Mitte der ersten Halbzeit kam Fynn Dönges zu seinem Debüt zwischen den Pfosten, da er den am Knie verletzten Tom Ganß ersetzen musste. So ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit.

 

Die ersten lust- und leblosen 20. Minuten verlangten den JFV Anhängern einiges ab. Offensiv ließ man jegliche Torgefahr vermissen und im Mittelfeld reihten sich Fehlpässe und Ballverluste aneinander. Mangelhaftes Stellungsspiel und eine übermotivierte Zweikampfführung bescherten den Gästen eine 2:0 Führung. Als man dann noch eine völlig unnötige Zeitstrafe kassierte, war die Partie eigentlich schon gelaufen. Doch die Gäste schafften es nicht in Überzahl den Deckel drauf zu machen. Nach einem abgefälschten Freistoß erzielte Alpay Demir den überraschenden 1:2 Anschlusstreffer. Das Tor hauchte dem JFV wieder leben ein und plötzlich waren Kampfgeist und Siegeswille da. Aar schaffte es nicht mehr für Entlastung zu sorgen und drei Minuten später erzielte Lucas Gießelmann mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck den vielumjubelten Ausgleich. Fast wäre sogar noch der Siegtreffer gefallen, doch man schaffte es nicht den Ball nach einer Ecke über die Linie zu bugsieren. Nach 8 absolvierten Spielen ist man weiterhin sieglos und mit drei mageren Punkten Tabellenletzter. In den nächsten Partien nach den Ferien muss man jetzt den Befreiungsschlag schaffen, ansonsten kann man bereits vorzeitig einen Haken hinter die Runde machen.

 


U13 nah dran am ersten Dreier

 

 

Obwohl man erstmals seit dem ersten Spieltag wieder einen Punkt einfahren konnte, überwiegte bei den Jungs nach dem Schlusspfiff doch die große Enttäuschung einen verdienten Sieg nicht eingefahren zu haben. Trotzdem kann man doch einiges mit in die nächste Partie nehmen. Nach den halbherzigen Auftritten der letzten Spiele waren heute vor allem in den letzten 20 Minuten Herz, Leidenschaft und Emotionen zu sehen. Alles das was in letzter Zeit so vermisst wurde. Der JFV hatte in der Anfangsphase mehr Spielanteile konnte sich aber keine zwingende Torchance erspielen. Dann nach einer Ecke die Saisonpremiere in Form des Führungstreffers. Ein Abpraller landete bei Benni Rieß, der von der Strafraumgrenze mit einem gezielten Schuss zum 1:0 traf. Doch bereits fünf Minuten später glichen die Gäste aus. Nach einer Ecke traf der Kapitän relativ unbedrängt zum 1:1. Die JSG Kalteiche hatte jetzt die beste Phase und setzte den JFV in der eigenen Hälfte fest. Mehrere Standards waren brandgefährlich, da die Gäste hier ihren Größenvorteil zur Geltung bringen konnten. Der JFV konnte nur noch selten für Entlastung sorgen. Die beste Chance hatte hierbei der agile Dominik Zahrndt, der mit einem Distanzschuss am Torwart scheiterte. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff gingen die Gäste nach einer Ecke des JFV in Führung. Der Ball wurde weit nach vorne geklärt. Da dem absichernden Spieler bei der Annahme der Ball vom Fuß sprang, hatte der an der Mittellinie postierte Stürmer plötzlich freie Bahn und traf zur Führung.

 

Die zweite Hälfte begann verhalten. Kalteiche tat nur noch das Nötigste und der JFV hatte anfangs kein Rezept den Defensivverbund zu knacken. Die einzig nennenswerte Chance war eine feine Einzelaktion von Lennard Rakic, der aber am Keeper scheiterte. Dann gab es indirekten Freistoß für die Gäste und der Ball zappelte im Netz. Da der Freistoß aber direkt ausgeführt wurde, konnte der Treffer nicht anerkannt werden. Das war der Weckruf zum richtigen Zeitpunkt. Der JFV war jetzt aus seiner Lethargie erwacht und drückte auf den Ausgleich. Colin Dönges verpasste mit einem Schuss aus der Drehung nur knapp das Tor. In der 47. Minute wurden die Bemühungen endlich belohnt. Dominik Zahrndt ließ zwei Gegenspieler stehen zog in den Strafraum und schlenzte den Ball ins lange Eck zum Ausgleich. Die Gäste konnten in der Schlussphase mit Glück und Geschick ihren Kasten sauber halten. Dann die letzte Spielminute. Wieder ein Angriff über die linke Seite. Dominik Zahrndt zog davon und wurde nach einem Körpertäuschung im Strafraum von den Beinen geholt. Der souverän pfeifende Schiedsrichter entschied sofort zum Unmut der Gästespieler auf Strafstoß. Kapitän Robin Siebrand übernahm die Verantwortung, scheiterte aber am Pfosten. Dann war Schluss.

 

Nächste Woche gilt es beim Tabellendritten TSG Wieseck zu bestehen, danach stehen die wegweisenden Heimspiele gegen den JFV Aar und den JFV Alsfeld an.


U13 kassiert nächste Niederlage

 

Die Hoffnung stirbt bekanntlich ja zuletzt, aber aktuell wird es von Spiel zu Spiel schwieriger an den Umschwung und den längst fälligen Befreiungsschlag zu glauben. Wer hätte gedacht, dass das 0:0 zum Saisonauftakt der bisherige Höhepunkt bleiben sollte. Wie in den vorherigen drei Partien folgte nach einer guten ersten Halbzeit ein saftloser Auftritt in der zweiten Hälfte.  Auffällig bei den vier Niederlagen: Man gerät in Rückstand und ergibt sich danach in sein Schicksal. Wo sind die Nehmerqualitäten der Mannschaft geblieben, die sie über Jahre auszeichnete? Nach Rückständen wurde bis zur letzten Minute gefightet und man zeigte noch Emotionen während und nach dem Spiel. Der unbedingte Siegeswille und die Lust auf Fußball scheinen irgendwo abhandengekommen zu sein. Merkwürdigerweise klappt es in anderen Bereichen doch auch. Hier wird gekämpft, geschrien und alles gegeben um einen epischen Sieg zu erlangen und danach ein Siegestänzchen zu starten. Hier sind jetzt die Motivationskünste des Trainerteams gefragt.

 

Gegen den FC Burgsolms hatte man in der ersten Hälfte sogar leichte Vorteile. Man stand hinten sicher, lies den Ball gut laufen und war aggressiv in den Zweikämpfen. Doch außer einem abgeblockten Schuss von Elias Löchel und einem Schussversuch von Robin Siebrand ging nach vorne keinerlei Gefahr aus.  Nach der Pause drückte Burgsolms auf die Führung und kam durch einen Stellungsfehler zur 1:0 Führung. Für den JFV war der frühe Rückstand der vorzeitige Knock-Out. Lennard Rakic hatte die einzige Chance, doch der Gästetorwart konnte seinen Schuss abwehren. In den letzten zwei Minuten bedankte man sich noch mit zwei Gastgeschenken, die Burgsolms problemlos zum 2:0 und 3:0 nutzte.

 

Die sportliche Situation ist zwar aktuell alles andere als rosig, aber der Punktestand im unteren Drittel ist immer noch eng beisammen. Der Tabellensiebte kommt gerade mal auf 6 Punkte. Mit einer kleinen Serie könnte man schnell einige Plätze gut machen. Eigentlich kann man jetzt befreit aufspielen, denn man hat jetzt ja das komplette Feld vor sich und wird bestimmt von der ein oder anderen Mannschaft als Tabellenletzter unterschätzt. Also drücken wir die Daumen und denken positiv.


U13 verliert 0:2 und setzt Negativserie fort

 

“Erst hatten wir kein Glück und dann kam auch noch Pech dazu“. Mit diesem legendären Zitat eines ehemaligen Bundesligastürmers lässt sich die Chancenauswertung des Spiels weitestgehend umschreiben. Doch als Erklärung für die dritte Niederlage in Folge und den Absturz auf den letzten Tabellenplatz spielen andere Faktoren eine Rolle. Man ist mental definitiv noch nicht in der Liga angekommen. Spätestens nach dieser Niederlage sollte jedem klar sein, dass man keine Spiele im Schongang gewinnen kann und mangelnde Konzentration zu Fehlern führt, die in dieser Klasse knallhart bestraft werden.  

 

Nach dem 8:0 Sieg im Pokal gegen Schröck am Donnerstag konnte man auf eine Kehrtwende bei der Torflaute im bisherigen Saisonverlauf hoffen. Dementsprechend engagiert gingen die Jungs von Trainergespann Selzer/Baum in die Partie. Konnte man in den vorherigen Spielen so gut wie keine Torchancen kreieren, klappte dies in der ersten Hälfte um einiges besser. Bereits in der Anfangsphase hatten Elias Löchel, Dominik Zahrndt und Robin Siebrand gute Chancen, doch alle zögerten zu lange vor dem Abschluss, so dass die gegnerische Abwehr in letzter Sekunde den Ball gerade noch so abblocken konnte. Benni Rieß hatte bis dahin die beste Chance mit einem Kopfball, den der Gästekeeper aber parieren konnte. In der 14. Minute fälschte ein gegnerischer Spieler einen Eckball an den Pfosten und der Abpraller landete bei Alpay Demir, dessen Schuss aber vor der Linie abgeblockt werden konnte. Im Gegenzug konnte der Angriff der SG Eder nur durch ein Foul in aussichtsreicher Position unterbunden werden. Der fällige Freistoß ging denkbar knapp am Tor vorbei. Die beste Chance zur Führung hatte der JFV kurz darauf. Dominik Zahrndt zog über links davon und passte den Ball von der Grundlinie in den Strafraum, wo der Ball aber in letzter Sekunde abgeblockt werden konnte. Eine Minute später die Führung für die Gäste. Ein langer Ball über die völlig offene Abwehrseite und der völlig freistehende Stürmer hatte keine Mühe den Ball an Tom Ganß vorbei im Tor unterzubringen. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Lucas Gießelmann kurz vor der Pause, aber er scheiterte aus spitzem Winkel am Torwart.

 

Der Elan der ersten Halbzeit war nach dem Wiederanpfiff plötzlich verpufft. Viele Bälle im Mittelfeld kamen nicht an, das Zweikampfverhalten wurde von Minute zu Minute schwächer. Die Gäste standen hinten kompakt und sicher, hatten eine hohe Laufbereitschaft und nahmen die Zweikämpfe an. Nur einmal herrschte Chaos in deren Defensive. Nach einem Standard bekamen sie den Ball nicht aus dem Strafraum, doch konnten drei Versuche des JFV den Ball über die Linie zu bugsieren mit Glück und Geschick unterbunden werden. Nach 20 Minuten der 2. Halbzeit konnte man an der Körpersprache unserer Jungs erkennen, dass heute nichts mehr gehen würde. Letztendlich führte ein Fehlpass direkt in die Füße des Gegners zum 2:0 Endstand in der 52. Minute.  

 

Trotz des Fehlstarts gibt es aber noch keinen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Ein Erfolgserlebnis könnte neue Kräfte wecken und wäre auch gut für das Selbstvertrauen. Dafür muss man aber endlich Tore erzielen, denn ein Treffer aus vier Spielen ist einfach zu wenig um vom Fleck zu kommen. Wenn man dann noch die vermeidbaren Fehler auf ein Minimum reduziert, könnte am Ende endlich etwas Positives bei herauskommen. 


U13 bleibt in Gießen chancenlos

 

 

Wie bereits in den vorangegangenen Spielen startete man gut in die Partie. Der Ball lief, man arbeitete gut gegen den Ball und gewann viele Zweikämpfe. Der FC Gießen fand nicht zu seinem Spiel und hatte so seine Probleme mit der Spielweise unserer Jungs. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, aber Torchancen Fehlanzeige. Mitte der Halbzeit die erste gute Chance für die Gastgeber. Ein Freistoß, den Tom Ganß noch an die Querlatte des Tores lenken konnte. In der 20. Minute dann die Gießener Führung. Unserem Torwart rutschte beim aufnehmen des Balles derselbige aus der Hand direkt vor die Füße des Gießener Stürmers, der den Ball ins Tor schob. Fünf Minuten später zappelte der Ball nach einem Freistoß von der Mittellinie erneut im Netz. Der JFV war jetzt angeschlagen und hatte bei einem Kopfball Glück, dass dieser das Tor nur knapp verfehlte. So ging es mit einem 0:2 Rückstand in die Kabinen.

 

Die mitgereisten Fans hofften auf eine erfolgreichere 2. Halbzeit, doch ohne Torchancen kann man auch keine Tore erzielen. Bei Ballbesitz im Mittelfeld war der ballführende Spieler meist auf sich alleine gestellt, da keinerlei Anspielstationen vorhanden waren. Und schaffte man es doch mal in die Nähe des Tores, versuchte man es durch die Mitte und verlor dann den Ball in der gut gestaffelten Abwehrreihe der Gastgeber. Fünf Minuten vor dem Ende kam Gießen zum 3:0, nachdem der JFV am eignen Strafraum den Ball verlor.

 

Nach drei Spieltagen steckt man jetzt im Tabellenkeller fest. 1 Punkt und 1:6 Tore ist die Bilanz der ersten drei Spiele. Am kommenden Wochenende trifft man auf die bisher punktlose SG Eder Frankenberg. Im Kellerduell müssen jetzt drei Punkte her um nicht schon früh in der Saison den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.

 

An dieser Stelle möchten wir noch unserem Spieler Elias Baum eine gute und schnelle Genesung wünschen. Er zog sich bereits in der Anfangsphase eine Fingerverletzung zu und musste im Krankenhaus behandelt werden.


U13 kassiert erste Niederlage

 

 

Alle Jahre wieder – so hätte die Überschrift auch lauten können. Auch diesmal musste man, unter dem Strich verdient, ohne Punkte die Heimreise antreten. In der ersten Hälfte konnte man die Partie noch offen gestalten.  Die Einstellung und die Laufbereitschaft stimmte. Man arbeitete gut gegen den Ball und hatte die Marburger Offensiv-bemühungen weitestgehend im Griff. Doch man agierte wie bereits in der Vorwoche viel zu passiv. Eigene Offensivaktionen waren überschaubar und zwingende Torchancen gab es nicht. Die beste Chance hatte Sebastian Wiegand in Halbzeit eins für die Gastgeber. Nach einem klasse Pass in die Schnittstelle der Abwehr enteilte er seinem Gegenspieler, doch Keeper Tom Ganß verkürzte geschickt den Winkel und konnte den Torschuss mit einer super Parade abwehren. So ging es mit 0:0 in die Kabinen.

 

Nach der Pause dauerte es nicht lange und man lag zurück. Nach einem unnötigen Foul in der eigenen Hälfte gab es Freistoß. Torwart Tom Ganß konnte den scharf aber zu zentral geschossenen Schuss des Marburger Spielführers zur Ecke lenken. Die folgende Ecke brachte die Führung für den VfB. Das Stellungsspiel passte nicht und so konnte der Marburger Spieler freistehend zum 1:0 einköpfen. Fünf Minuten später führten Abstimmungsprobleme zwischen Torwart und Abwehr zum vermeidbaren 2:0. Doch der erneute Gegentreffer war wie ein Weckruf für den JFV, der jetzt die beste Phase im Spiel hatte. Dem kurz zuvor eingewechselte Lennard Rakic gelang mit einer klasse Einzelaktion der 1:2 Anschlusstreffer gegen seinen alten Klub. Die Jungs witterten jetzt Morgenluft und Elias Löchel hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch sein Schuss konnte der Marburger Torwart parieren. In die Drangphase hinein beendete ein lang nach vorne geschlagener Ball alle Hoffnungen. Da der Ball leider unterlaufen wurde, kam der Marburger Spieler an den Ball und sorgte mit einem Aufsetzer für die Entscheidung.

 

Man muss jetzt versuchen das Spiel schnell abzuhaken und nach vorne zu sehen, denn die Aufgabe mit dem Auswärtsspiel in Gießen nächsten Samstag wird keineswegs leichter.


U13 startet mit Unentschieden in die Gruppenliga

 

 

Mit dem Aufstieg in die Gruppenliga hat sich das Bild der Mannschaft  gravierend geändert. Keinem Abgang stehen 7 Neuzugänge gegenüber. Sebastian Kornbrust, Lennard Rakic (VfB Marburg), Elias Baum, Alpay Demir (JSG Stadt Neustadt), Elias Löchel (JFV Ohmtal Homberg), Lasse Tatzel (JFV Ohmtal) und Elias Theisen (SV Kirchhain) schlossen sich dem JFV an. Im Trainerbereich übernimmt Thorsten Baum den Part von Oli Gies. Aufgrund der Sommerferien und der damit verbundenen Abwesenheit vieler Spieler wegen Urlaubs, war eine Vorbereitung nur in überschaubarem Rahmen möglich. Das erste Spiel war somit eine echte Wundertüte. Keiner konnte das Ganze so richtig einschätzen. Wie harmoniert die neuformierte Mannschaft und hat sie das Format für die Gruppenliga? Das waren die Fragen, die sich viele stellten.

 

Als Auftaktgegner hatte man die SF BG Marburg vor der Brust. Da die Blau Gelben aufgrund der Qualität ihres Kaders ein Kandidat für die obere Tabellenhälfte sein dürften, ging der JFV als Außenseiter in die Partie. Von Beginn an entwickelte sich eine kampfbetonte Partie, auf dem vom Wetter schwer gezeichneten Rasenplatz in Erksdorf. Beide Mannschaften neutralisierten sich überwiegend im Mittelfeld, zwingende Offensivaktionen gab es nicht. Die beste Möglichkeit in der ersten Halbzeit hatten dann die Blau Gelben, als nach einem Standard der Ball nicht aus der Gefahrenzone gebracht werden konnte und Tom Ganß den Ball parierte.

 

 

Auch in Halbzeit zwei änderte sich kaum etwas am Spielgeschehen. Der JFV machte zwar jetzt mehr für die Offensive, konnte aber weiterhin keine zwingende Torchance herausspielen. Die Gäste versuchten in der Schlussphase den Siegtreffer zu erzielen, blieben aber im Abschluss zu harmlos. So blieb es bis zum Abpfiff beim 0:0. Unter dem Strich war es eine Leistung, auf der man aufbauen kann. Defensiv hatte man größtenteils alles im Griff, die Einstellung und Laufbereitschaft passte, nur bei der Durchschlagskraft in der Offensive ist noch reichlich Luft nach oben. Es folgen jetzt zwei Auswärtsspiele beim VfB Marburg und FC Gießen. Auch hier wird man eher die Außenseiterrolle einnehmen, aber vielleicht kann man ja trotzdem etwas Zählbares mit nach Hause bringen.